shop   blog   newsletter   suche   kontakt   impressum 
  

 

Neueste Beiträge

29. / 30.04.2016 - Vortrag und Seminar in Weimar
Das Geld zähmen - Aspekte der Doppelten Buchführung  (PDF)

07.12.2015 - Heinz Mosmann
Auf dem Weg zur freien Urteilsbildung – Antwort an Henning Kullak-Ublick und den Bund der Freien Waldorfschulen  

07.10.2015 - Sylvain Coiplet
Soziale Dreigliederung und direkte Demokratie  

Über unser Blog und unseren Newsletter informierst Du Dich über neue Beiträge, sowie über Veranstaltungen und Initiativen.

Was ist die soziale Dreigliederung?

logoSich für eine soziale Dreigliederung einzusetzen, heisst auf eine Gesellschaft hinzuarbeiten, die den Menschen vollnimmt, mit all seinen scheinbaren Widersprüchen.

Zur vollen Menschlichkeit gehören die Ideale der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Diese Ideale lassen sich leicht gegeneinander ausspielen. Anders wird es erst, wenn man für jedes Ideal den Bereich findet, wo es sich voll ausleben kann. Diese drei Ideale hören dann nicht nur auf, sich gegenseitig aufzuheben, sondern sie wirken sogar positiv aufeinander zurück.

Wer Freiheit für den Unternehmergeist fordert, hört erst dann auf, sich selber zu widersprechen, wenn er sich zugleich für eine Unverkäuflichkeit der Unternehmen einsetzt. Wie soll sich dieser individuelle Geist sonst dauerhaft gegen die Anonymität der Finanzmärkte behaupten können? Sogar freie Schulen und freie Medien verkommen sonst zu blossen Werkzeugen wirtschaftlicher Interessen.

So demokratisch Wahlen oder Abstimmungen sein mögen, als Erfolg für die Gleichheit kann dies erst gewertet werden, wenn es in dem betroffenen Land zu einer gerechteren Verteilung der Arbeit führt. Sonst können Staaten ihre Demokratie nur dann am Leben erhalten, wenn sie miteinander um Arbeitsplätze konkurrieren. Ist die Arbeit käuflich, ist es der Staat auch.

Von einer globalen Brüderlichkeit wird man erst sprechen können, wenn Währungen ihre Grundlage rein in der Realwirtschaft haben werden. Sonst fallen immer wieder ganze Völker der Spekulation zum Opfer. Diesem Schicksal können dann nur diejenigen entkommen, die es sich leisten können, auf die wenigen Gewinner zu setzen.

Die Menschheit braucht soziale Ideen, um nicht an ihren antisozialen Instinkten zugrunde zu gehen. Wer keine Angst davor hat umzudenken, braucht sich vor der Notwendigkeit einer sozialen Dreigliederung nicht zu fürchten.

[Mehr ... ]

 

Rudolf Steiner: Wirtschaft und soziale Dreigliederung im Lehrplan der Waldorfschule

cover wirtschaftskunde NEUERSCHEINUNG Verschwörungstheoretiker, rechte Demagogen, spiritistische Wirrköpfe - viele Gruppierungen bieten jungen Menschen Antworten auf die weltweite Krisenlage, die vielfach einleuchtender scheinen als die hohlen Phrasen der „westlichen Wertegemeinschaft“. Mehr denn je sind die Waldorfschulen deshalb nun aufgerufen, die großen Fragen des gesellschaftlichen Lebens auch als Unterrichtsstoff zu greifen. Um so rätselhafter, dass die diesbezüglichen Lehrplanempfehlungen Rudolf Steiners bislang kaum oder gar nicht beachtet, während künstlerische und andere Themen betont wurden. Tatsächlich bilden wirtschaftliche Themen nämlich einen Schwerpunkt in Steiners Empfehlungen, und finden sich fächerübergreifend. Im Deutschunterricht etwa sollen anstatt moralisierender Geschichten wirtschaftliche Gutachten geübt, und im Mathematikunterricht soll die Zinsrechnung am Beispiel des Wertpapier-Handels erlernt werden. Spätestens bis zum 15. Lebensjahr, so Steiner, soll jeder Schüler die Buchführung beherrschen. An einer Stelle im Protokoll heisst es sogar lapidar: „In der 7. und 8. Klasse könnte man das geben, was in den 'Kernpunkten der sozialen Frage' steht“. Die Neuveröffentlichung versammelt nun erstmals diese Lehrplanempfehlungen Rudolf Steiners in einem Band, und kann hier bestellt werden:

 

 

Rudolf Steiner zum bedingungslosen Grundeinkommen

cover grundeinkommen Eigentlich widerstrebt es mir, zu viel Zeit damit zu verbringen, andere zu kritisieren. Viel lieber mache ich auf Initiativen aufmerksam, die ich für zukunftsweisend halte. Nur konnte ich mich vor Missionierungsversuchen überzeugter Anhänger des bedingungslosen Grundeinkommens kaum noch retten. Ich war daher benötigt, meine Ablehnung eines bedingungslosen Grundeinkommens schriftlich zu begründen. Dies geschieht in der Form einer Einleitung zu einer Zitatensammlung von Rudolf Steiner zum Grundeinkommen.

Die Zitatensammlung ist schon lange erhältlich. Der Einleitungstext bleibt ein work in progress. Es gibt eben dringendere Aufgaben für jemanden, der sich für die soziale Dreigliederung einsetzen will. Aber schon jetzt zeigen Zitate und Einleitung, dass mit der Idee eines bedingungslosen Grundeinkommen für alle der Impuls pervertiert wird, den Rudolf Steiner 1905 durch die Formulierung seines Hauptgesetzes versucht hat zur Geltung zu bringen.

 

 

Im Juli 2015 hat die Webseite über 30.000 Besucher und 150.000 Seitenaufrufe verzeichnet.
Danke für Ihr Interesse!

 

Sylvain Coiplet / Johannes Mosmann

Spenden